2021-09-14

Das hier in Kurzfassung vorgestellte Messsystem ist mit kostengünstigen Bausteinen zusammengestellt.
Sein besonderes Merkmal ist die flexible Anpassbarkeit an die Messumgebung und an Anwenderwünsche.

Es arbeitet zuverlässig in meiner knapp zehntausend Liter fassenden Zisterne. Die Messtoleranz liegt in dieser Zisterne bei etwa ±15 Liter, was relativ ±0,15% ist.
Ich lasse die Messwerte alle zwei Minuten aktualisieren. Diese Zeitspanne ist fast beliebig in Minuten einstellbar.

Eine detailreiche Beschreibung des Messsystems incl. dem aktuellen Softwareentwicklungsstand steht unter Zisternenmessungen zur Verfügung.

Es hat doch nicht lange gedauert. Inzwischen steht auch die festlegbare Startzeit - innerhalb von 24h. Allerdings erscheint für die Verarbeitung dieses Auftrags das Tasmota Regelwerk stark überfordert - oder ich beherrsche dieses (noch) nicht gut genug.

2021-09-05

Version 1.3 - ein Release für ein anpassungsfähiges und vielseitiges Füllstands-Messsystem, Version 1.4 ist in Arbeit

Für Leser, die sich nicht für Details interessieren oder sich zunächst einen schnellen Überblick verschaffen wollen, steht die Füllstandsmessung Kurzbeschreibung zur Verfügung. Grundlagen zur Implementation des Messsystems sind im Artikel Zisternen-Messlösungen zu finden. Den hier vorliegenden Artikel will ich gelegentlich kürzen.

Das hier vorgestellte Messsystem auf der Grundlage eines ESP32 Board mit geflashtem Tasmota32 und Berry wird inzwischen praktisch eingesetzt. Es arbeitet sehr zuverlässig und liefert in zweiminütigen Abständen aktuelle Werte.

Ich habe bisher unter Verwendung eines Raspberry Pi 3, eines Shelly 1, eines Magnetventils per Mosquitto (MQTT Broker) und Node-RED eine Dauer gesteuerte Bewässerung realisiert. Als Mensch Maschinen Schnittstelle (Handhabungsgerät) kann man ein Smartphone mit MQTT Dash App, eine Website (Node-RED Dashboard) oder auch ein Amazon Echo einsetzen, letzteres etwas eingeschränkt. Im Display des Smartphones und auf der Website wird nach dem Starten der Bewässerung die Restdauer angezeigt - alles parallel. Man kann somit den Vorgang von jedem passend eingerichteten Gerät aus verfolgen und steuern - MQTT halt. Dies gelingt auch remote per Internetzugriff. ;-)

2021-08-24

Anlass für diesen Artikel ist mein Projekt Zisternenmessungen. Mein zu obigem Datum aktuelles Messsystem basiert auf einem ESP32 Entwicklungsboard und Tasmota32. Die Möglichkeiten von Tasmota32 und der eingebetteten Programmiersprache Berry hat diesem Projekt eine starken Schub gegeben. Die Möglichkeiten gegenüber einem ESP8266 mit Tasmota sind riesig.

  1. Einleitung, Projektbedingungen
  2. Messungen des Füllstandes per Ultraschall - spezielle Herausforderungen
  3. Gewinnung eines gemittelten Abstandsrohwertes ohne Verfälschung durch Ausreißer
  4. Einsatz des Zeitreihen-Datenbanksystems InfluxDB
  5. KI zur Erfassung bzw. Abschätzung eines Starkregens - zunächst ausschließlich hypothetisch betrachtet

Nach der erfolgreichen Umsetzung einer Bewässerungssteuerung per Shelly 1 und Tasmota habe ich drei weitere gleich implementierte Steuerungen realisiert. Alle basieren auf den gleichen Tasmota Rules, sind also leicht kopierbar. Auch bei einer Änderung/Verbesserung/Erweiterung können diese schnell auf die anderen Shellies kopiert werden. Zum testen und kopieren nutze ich gerne und ausgiebig meine NodeRED Konsole für Tasmota.

2021-09-28

Da in der ursprünglichen Dokumentation Zisternenmessungen der Abschnitt "Änderungsprotokoll, Analysen und Vorhaben" zu umfangreich und zudem immer Tagebuch ähnlicher wurde, lagerte ich diesen Abschnitt hierher aus. Er beschreibt die Änderungen, Anpassungen, Erkenntnisse, Ideen, die mich während der Arbeit an diesem Projekt beschäftigt haben und derzeit (s. obiges Datum) noch beschäftigen.